Kunstinteressierten, aber auch allen anderen, sei eine Reise in die Altstadt Dülkens empfohlen. Denn dort findet derzeit eine besondere Aktion statt: die Schaufensterkunst 2019. Bis Mitte September präsentieren die ortsansässigen Einzelhändler in ihren Schaufenstern Bilder, Collagen und Skulpturen in Verbindung zum eigenen Warenangebot. Die Dülkener Altstadt verwandelt sich dabei in eine öffentliche Galerie, die rund um die Uhr besichtigt werden kann. Die teilnehmenden Geschäfte sind fußläufig gut erreichbar und laden zum Flanieren durch die historischen Straßen und Gassen ein.

Unter der Federführung des DülkenBüros wurde die Aktion in diesem Jahr einem erweiterten Kreis kunstschaffender Menschen zugänglich gemacht. Insgesamt beteiligen sich 19 Künstler, die in 26 Schaufenstern ihre Malerei, Fotografie oder plastische Kunst zeigen – die Akteure kommen dabei aus dem gesamten Kreis Viersen sowie aus Mönchengladbach (Auflistung siehe unten). Die Aktion findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dülken Kulturbunt“ statt.

Die Schaufensterkunst lebt von der harmonischen Ästhetik ebenso wie von Widersprüchen und Abstraktem und führt den Betrachter in spannende Arrangements, wenn Verkaufswaren und Kunstwerke zu einem Ganzen verschmelzen. So finden sich Schuhe, die aus benutzten Kaffeefiltern und Filterpapieren gefertigt wurden, in den Ausstellungsflächen eines ehemaligen Schuhfachhandels an der Börsenstraße. Erst durch den speziellen Ausstellungsort wirken die fragilen Objekte wie stumme Zeitzeugen der Vergänglichkeit und hauchen dem Raum vorübergehend neues Leben ein.

An der Lange Straße zeigt eine Malerei auf verträumte Weise die Gondeln und Wasserstraßen von Venedig. Farblich abgestimmt wird das Bild auf Kissen und Decken gebettet und rundet die Präsentation der angebotenen Schlaf- und Heimtextilien stilvoll ab. Ganz pragmatisch arrangiert ein Schreibwarengeschäft an der Blauensteinstraße die gezeigten Meereslandschaften in Acryl: neben den Werken finden sich Utensilien wie Pinsel, Farbtuben oder Tuschekasten zu günstigen Konditionen und laden zum Nachmalen ein. Das Ingenieurbüro am Alten Markt befasst sich im Alltag mit der Planung von Wohn- und Industriebgebäuden und deren Bau nach neuesten Standards. Dass ausgerechnet hier „Lost-Place-Fotografien“ (Fotos von verfallenen Häusern, in denen schon lange niemand mehr lebt) zu sehen sind, zeigt einmal mehr, auf welche Weise die Schaufensterkunst den Standort Dülken als Ort für Kunst, Kultur und Handel hervorheben will.

Das DülkenBüro bedankt sich bei den teilnehmenden Künstlern und Gewerbetreibenden für die Realisierung der Aktion und lädt alle Interessierten dazu ein, sich ein eigenes Bild zu machen und den Assoziationen freien Lauf zu lassen.

Die ausstellenden Künstler und Geschäfte sind

 

X