Das Citymangement der Stadt Viersen und André Sole-Bergers von der Lebenshilfe Viersen haben damit begonnen, Funkklingeln an den Viersener Einzelhandel zu verteilen. Die Aktion „Funkklingel“ geht auf eine Initiative der Lebenshilfe Viersen zurück und wird unterstützt vom Behindertenbeauftragten Bernd Ehren-Etzkorn aus dem Fachbereich Soziales und Wohnen der Stadt sowie dem Werbering Viersen aktiv und den Stadtteilbüros in Dülken und Süchteln.

Die Funkklingel wird Geschäften, die nicht barrierefrei erreichbar sind, zur Verfügung gestellt, um die Innenstadt allen Menschen zugänglich zu machen und damit attraktiver zu gestalten. Insgesamt 150 Funkklingeln wurden angeschafft und von der Stadt Viersen und dem Werbering Viersen finanziert. Menschen im Rollstuhl, Eltern mit Kinderwagen oder Menschen mit Beeinträchtigung können klingeln und dann unter Mithilfe in den Laden hineingelangen. Auch der Einzelhandel profitiert: Dank der Funkklingel können Geschäfte, die bisher nicht barrierefrei waren, neue Zielgruppen erschließen.

X